Gesundheitsförderung | Burnout-Prophylaxe | Work-Life-Balance

Wer gerne arbeitet, arbeitet zwar nicht immer, aber einfach oft zu viel. Werden die Arbeitstage stets länger und die freien Wochenenden seltener, gerät die Work-Life-Balance aus dem Gleichgewicht. Können Sie weder die Gedanken an den Job noch Ihr Handy abschalten, raubt Ihnen als nächstes nächtliches Grübeln den Schlaf. Kommen Sie meist k.o. nach Hause, bietet auch das Privatleben bald mehr Stress als Erholung. Das Hamsterrad dreht sich schneller und schneller. Wer die Bremse nicht findet, kollabiert irgendwann mit Burnout, aber ohne Beziehung.

Coaching & Supervision helfen Ihnen raus aus dem Hamsterrad; zumindest wenn Sie früh genug damit beginnen. Denn hier können Sie reflektieren, was Sie antreibt und wie Sie sich besser abgrenzen:

Gesünder arbeiten: Erkenntnis ist der erste Schritt ...

  • Subjekt statt Objekt: (wieder) aktiv handlungsfähig sein
  • Wissen, was gespielt wird: Schwierige Situationen, soziale und individuelle Prozesse besser verstehen
  • Klippen trotz Sog und Strömung umschiffen: Belastende Faktoren, systemische und persönliche Zusammenhänge erkennen
  • Alltägliche Selbsthilfe: Gestaltungsspielräume erkennen und nutzen; Kommunikation und Kooperation optimieren
  • "Ich weiß, was ich tue." Im Kontext von Team und Organisation eigenverantwortlich handeln
  • Kränkung tut weh: Konflikte & Krisen bewältigen, Verletzungen heilen
  • ...

Erst Feuer & Flamme, dann ausgebrannt? Burnout vermeiden

  • Wenn Menschen ihren Beruf zu sehr lieben, ... Arbeit zwischen Selbstverwirklichung & Selbstschädigung
  • "Erst zwickt es nur ..." Beruflicher Überlastung vorbeugen und Signale früh genug wahrnehmen; Entlastung und Entspannung fördern
  • Achtung Grenzgebiet! Den eigenen Umgang mit Grenzen erkennen: Grenzen spüren, achten, zeigen
  • Work-Life-Balance: Arbeit allein macht nicht glücklich! Oder?